Lebensmittel auf dem Prüfstand

Autor: AFP

Jeder fünfte Lebensmittelbetrieb in Deutschland hat 2004 gegen Hygienebestimmungen oder die Kennzeichnungspflicht verstoßen. Wie schon im Jahr zuvor seien etwa 15 Prozent der genommenen Proben beanstandet worden, teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am 18. Juli in Berlin mit.

In über der Hälfte der Fälle seien Lebensmittel falsch gekennzeichnet gewesen. Vor allem Fleisch und Wurst war in zwölf Prozent der Proben falsch gekennzeichnet. In 4,5 Prozent der Fälle seien zu viele Keime festgestellt worden, oder die Fleisch- oder Wurstproben war verdorben. Häufig Grund zur Beanstandung gab es demnach auch bei Eis und Desserts. Hier stellten die Lebensmitteltester bei 6,8 Prozent eine mikrobiologische Verunreinigung fest.

Untersucht wurden dem Jahresbericht zufolge etwa 58 Prozent der Betriebe, die in Deutschland Lebensmittel herstellen, bearbeiten oder verkaufen. Dabei seien knapp 606.000 Betrieben gut 1,1 Millionen Kontrollbesuche abgestattet worden. In 125.000...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.