Leber-Enzephalopathie - Wer darf Auto fahren?

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: thinkstock

Patienten mit hepatischer Enzephalopathie (HE) überschätzen ihre Fahrfähigkeit. Andererseits zieht der Nachweis einer Enzephalopathie nicht zwangsläufig eine Fahruntüchtigkeit nach sich. Dies geht aus zwei Studien hervor.

An einer der Untersuchungen nahmen 51 Patienten teil: 14 mit manifester, 27 mit minimaler und zehn ohne hepathische Enzephalopathie. Diese Gruppe und 49 Kontrollen absolvierten einen psychometrischen Test und eine reale Fahrprüfung (unter Aufsicht eines Lehrers). Als fahrtauglich stufte der Experte 87 % der Kontrollpersonen, 75 % der Zirrhotiker ohne HE und 48 % der Patienten mit minimaler sowie 39 % mit manifester HE ein.

Selbsteinschätzung führt Patienten mit hepathischer Enzephalopathie in die Irre

In einem Selbstbeurteilungsbogen überschätzten die Patienten mit Leber-Enzephalopathie ihre Fähigkeiten deutlich. Auch die Beurteilung der Fahrtüchtigkeit durch den Profi und die Resultate der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.