„Leber-Putz“ narrt Gallenkranke

Autor: CG

Nepp und falsche Heilsversprechen lauern vielfach auf Ihre Patienten. Auch Gallenstein-Kranke werden an der Nase herumgeführt mit dem Märchen von der Leber-Reiningung. Grüne Gallensteine – aus dem Klo gefischt – sollen als Beweis dienen.

 

Die 40-jährige Frau, seit drei Monaten von multiplen kleinen Gallensteinen mit Koliken geplagt, unterzog sich auf den Rat eines Naturheilkundlers der „Leberreinigungs-Therapie“. Einen Tag lang nur Äpfel essen und Gemüsesaft trinken und am Abend 600 ml Olivenöl und 300 ml Zitronensaft zu sich nehmen – dies war mit der rektalen „Geburt“ vieler grüner Steinchen am Morgen danach von Erfolg gekrönt, wie sie meinte.
Die Kollegen der Klinik in Neuseeland, denen sie die vermeintlichen Gallenkonkremente präsentierte, waren jedoch misstrauisch. Sie fanden keine kristalline Struktur unterm Mikroskop und weder Cholesterin noch Bilirubin oder Kalzium in den grünen Kieseln.

Kein Cholesterin oder Bilirubin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.