Leberfibrose im Blut ablesen

Autor: CG

Die Therapie bei Hepatitis C hängt entscheidend davon ab, ob bereits eine Leberfibrose besteht. Dies lässt sich auch ohne Biopsie feststellen.

 

Der so genannten APRI-Index, berechnet aus AST-Spiegel und Blutplättchen, zeigt mit sehr hoher Spezifität das Fehlen einer Zirrhose an. Probleme bereitete aber die niedrige Sensitivität. Nun fand man an der Medizinischen Hochschule Hannover eine Lösung: Mittels der Serum-Cholinesterase ließ sich die Aussagekraft des APRI-Index bessern, wie in an 140 Patienten nachzuweisen war. Durch die Kombination dieser Blutparameter lässt sich etwa bei zwei Dritteln der Patienten mit chronischer Hepatitis C die Leberbiopsie ersparen, berichtete Katja Deterding bei der 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.