Leberkrebs mit Alkohol aufhalten

Autor: kß

Hepatozelluläre Karzinome werden - wann immer möglich - reseziert. Oft ist der Tumor aber schon so weit fortgeschritten, dass nur noch die palliative Therapie bleibt. Welche Verfahren stehen zur Verfügung, und was darf von ihnen erwartet werden?

Die perkutane Äthanolinjektion ist heute das am weitesten verbreitete Verfahren zur palliativen Behandlung von Leberkarzinomen. Sie ist wirksam, einfach durchführbar und billig, erklärte Professor Dr. Wolfgang E. Fleig von der Universitätsklinik Halle beim Falk-Workshop "Hepatitiden und Hepatitisfolgen". Unter Ultraschallsicht wird mittels spezieller Injektionsnadeln Alkohol in den HCC-Knoten gespritzt, was zur Koagulationsnekrose führt. Um den Tumor komplett zu zerstören, sind meist mehrere Sitzungen nötig.

Geeignet ist die Methode bei Patienten mit bis zu drei Karzinomherden (Durchmesser max. 3 bis 4 cm) oder einem solitären Knoten, der die 5-cm-Marke nicht überschreitet. Ist die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.