Leberschutz aus der Kaffeemaschine

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Weniger Vernarbungen ab 3 Tassen Kaffee pro Tag. © fotolia/Romolo Tavani

Mit Kaffee gegen eine drohende Leberzirrhose antrinken? Vielleicht funktioniert das. Eine Querschnittsstudie ergab zumindest eine Korrelation zwischen erhöhtem Kaffeekonsum und reduzierten Raten bei der elastographisch ermittelten Lebersteifheit.

Mit der epidemieartigen Ausbreitung von Übergewicht und Adipositas steigt auch die Zahl der Menschen mit einer nicht-alkoholischen Fettleber (NAFLD) und damit das Risiko für Steatohepatitis und Leberzirrhose. Erfreulich ist daher die Meldung, dass sich mit dem Konsum von mindestens drei Tassen Kaffee pro Tag möglicherweise die Lebervernarbung aufhalten lässt. Ein solcher Schutzeffekt lässt sich aus den Ergebnissen einer neuen Subgruppenanalyse der populationsbasierten Rotterdam-Studie ableiten.

Einbezogen in die Querschnittsuntersuchung waren 2424 Teilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 66,5 Jahren, die sich einer Elastometrie und einer Sonographie unterzogen sowie Angaben zu ihrem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.