Leberverpflanzung schädigt Gehör

Autor: CG

„Ich höre schlechter als früher“, bemerken nicht wenige Leberkranke nach einer Transplantation. Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover prüften nun genauer, was es mit den Hörproblemen auf sich hat.

Insgesamt 70 Patienten wurden nach einer erfolgreichen Lebertransplantation befragt. Etwa die Hälfte dieser Gruppe klagte über Hörprobleme nach der Verpflanzung. Vierzehn Patienten hatten auch schon vor dem Eingriff Hörprobleme, und 18 empfanden subjektiv keine Verschlechterung.

Eine anschließende Untersuchung durch den Arzt zeigte jedoch nur bei fünf der Patienten eine normale Hörleistung. Dagegen fand sich eine leichte, mäßige bzw. schwere Hörminderung bei 17, 40 bzw. 36 Prozent der Operierten. In 86 Prozent der Fälle betraf der Schaden beide Seiten und meist auch mehrere Tonhöhen. Neun der 18 Patienten, die meinten, gut zu hören, hatten mäßige bis schwere Beeinträchtigungen.

Was die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.