Leberzellkarzinom: ASS schützt vor Folgen einer Virushepatitis

Autor: Josef Gulden

Schmerzen lindern, Fieber senken oder die Thrombozytenaggregation hemmen – ASS wird vielfältig eingesetzt. Schmerzen lindern, Fieber senken oder die Thrombozytenaggregation hemmen – ASS wird vielfältig eingesetzt. © iStock/amriphoto

Für niedrig dosierte Acetylsalicylsäure werden verschiedene präventive Effekte diskutiert. Eine erhöhte Gefahr für gastrointestinale Blutungen müssen Patienten mit chronischer Hepatitis B oder C unter dem nicht-steroidalen Antirheumatikum wohl nicht befürchten.

Während der letzten drei Jahrzehnte hat sich die Inzidenz der Leberzirrhose und des hepatozellulären Karzinoms in der westlichen Welt stark erhöht. Die mit Letzterem einhergehende Mortalität nimmt stärker zu als die jeder anderen Tumorerkrankung. Die Daten einer schwedischen Registerstudie deuten nun darauf hin, dass die Einnahme von niedrig dosierter Acetylsalicylsäure (≤ 160 mg ASS) protektiv wirken kann.

Es gibt sowohl experimentelle als auch klinische Hinweise, dass ASS die Progression hepatischer Erkrankungen und die Entwicklung des hepatozellulären Karzinoms beeinflusst (s. Kasten). Bisherigen epidemiologischen Studien fehlten jedoch präzise Daten zu verschiedenen Endpunkten und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.