Leflunomid als Partner für TNF-Hemmer

Autor: abr

Die Kombination von TNF-alpha-Hemmern mit klassischen Basistherapeutika ist bei der rheumatoiden Arthritis effektiver als eine Anti-TNF-Monotherapie. Als Alternative zu Methotrexat kann dabei Leflunomid dienen.

Ehe TNF-alpha-Hemmer eingesetzt werden, haben Patienten mit rheumatoider Arthritis i.d.R erfolglose Therapieversuche mit klassischen krankheitsmodifizierenden Antirheumatika (DMARD) hinter sich. Dennoch bleiben diese meist als Kombinationspartner erhalten, weil sich diese Verbindung gegenüber einer Monotherapie mit Biologika als überlegen erwiesen hat.
Eine deutsche Studie verglich nun die Beigabe von Methotrexat (als Mittel der ersten Wahl) mit der von Leflunomid zu Adalimumab, Etanercept oder Infliximab. 1365 Patienten unter dem Klassiker und 394 unter dem neueren DMARD wurden über drei Jahre beobachtet.

Nach zwei Jahren Kombinationstherapie waren die Ansprechraten nach EULAR-Kriterien in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.