Leichenschau mit Hutkrempen-Blick

Autor: Dr. med. Carola Gessner, Foto: fotolia, Himmelssturm

Sie sollen einen Totenschein ausstellen bei einer Person mit Kopfverletzung? Dann nehmen Sie zur Unterscheidung zwischen Unfall oder Gewalteinwirkung eine gedachte Hutrand-Linie zur Hilfe.

Der Hutkrempenlinie gebührt bei Toten mit Kopfverletzungen besondere Aufmerksamkeit: Alle Verletzungen, die oberhalb dieser Linie liegen, sind nicht ohne Weiteres durch einen Sturz auf den Boden erklärbar, erläuterte die Rechtsmedizinerin und Polizeiärztin Privatdozentin Dr. Andrea Dettling vom Psychiatrischen Zentrum Nordbaden in Wiesloch.

Hohe Platzwunde macht Gewalteinwirkung möglich

Verletzungen, die genau auf dieser Linie liegen, oder auch solche im Bereich von Nase, Stirn, Jochbogen, Kinn passen dagegen zum Hinfallen beziehungsweise zu einem Missgeschick ohne fremde Einwirkung. Finden Sie also z.B. eine höher gelegene Platzwunde, müssen Sie die Umgebung nochmals genau inspizieren:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.