Leistungen bei Toten abgerechnet

In Wilhelmshaven und Celle wurden unabhängig voneinander zwei Arztpraxen von Staatsanwaltschaft und Polizei durchsucht.

Die Ärzte nutzten ihre mobilen Chipkarten-Lesegeräte, um zusätzliche Fallzahlen zu erzeugen und nicht erbrachte Leistung abzurechnen. Dazu wurden offensichtlich die Krankenversichertendaten vom Computer auf das mobile Lesegerät übertragen und die Daten bei Bedarf immer wieder in den Computer zurückgespielt. Die AOK Niedersachsen entdeckte den Abrechnungsbetrug unter anderem daran, dass bei einem bereits verstorbenen Mitglied Leistungen abgerechnet worden waren. Die AOK Niedersachsen hat noch weitere verdächtige Ärzte im Visier.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.