Leitlinie bariatrische Chirurgie 2010

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger

Bei Patienten mit BMI über 35 ist die konservative Therapie eigentlich machtlos. Hier hat sich die Chirurgie bewährt: Nach Gastrobypass bzw. Magenverkleinern oder -verschnüren purzeln die Pfunde.

Moderne Operationstechniken mit geringen Risiken und guten Langzeitergebnissen führten dazu, dass die Zahl bariatrischer Operationen in den letzten Jahren rasant anstieg. Die S3-Leitlinie vom Juni 2010 erweitert und präzisiert die chirurgischen Aspekte der Adipositastherapie.

Entscheidung zur OP fällt interdisziplinär

Ob eine operative Maßnahme zur Gewichtsreduktion indiziert ist, wird interdisziplinär geklärt. Um dies im Einzelfall zu entscheiden, sollte ein in konservativer Adipositas-Behandlung erfahrener Arzt hinzugezogen werden. Außerdem fordern die Experten die Mitbetreuung des Patienten durch eine Ernährungsfachkraft.

Bei Diabetes früher operieren

Eine Indikation zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.