Leitlinie COPD 2010

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Chronischer Husten mit Auswurf sollte Sie an eine COPD denken lassen. Mittels Anamnese und Spirometrie lässt sich der Verdacht meist sichern. Die Therapie erfolgt dann nach Stufenplan.

Etwa 10 bis 15 % der Erwachse­nen leiden hierzulande an einer chronischen Bronchitis, wie viele von ihnen eine COPD aufweisen, ist nicht bekannt. Gerade die frühen Stadien entgehen häufig der Diagnose, da Patienten mit leicht- oder sogar mittelgradiger COPD ihre Luftnot infolge körperlicher Schonung gar nicht als störend empfin­den und deshalb nicht zum Arzt gehen.

Diagnose gelingt meist mit dem Broncholyse-Test

Bei jedem Patienten mit chronischem Husten, Auswurf und/oder typischen Risikofaktoren für die Entwicklung einer COPD (s. Kasten) sollte daher mittels Spirometrie die Lungenfunktion geprüft werden, fordert die Nationale Versorgungsleitlinie (NVL). Dies gilt auch, wenn Betroffene...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.