Leitlinien Husten 2010

Autor: Dr. Carola Gessner

Trocken oder mit Schleim und Auswurf? An dieser Frage entschied sich bislang, ob ein Hustenpatient Anti­tussiva bekommen darf. Mit dieser „Diskriminierung“ ist jetzt Schluss, sagen deutsche Lungenexperten im Jahr 2010.

Wer sich bei einem Virusinfekt mit trockenem Reizhusten quält, braucht eine effektive antitussive Therapie, keine Frage. Wird aber im Übermaß zähes Sekret produziert, wie es bei chronischer Bronchitis oder Bronchiektasien der Fall ist, verlangt dies die Gabe von Expektoranzien – und die soll man nicht mit Antitussiva kombinieren, so die frühere Lehrmeinung.

Das hat sich geändert: Nach der neuen Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin dürfen Sie auch Patienten, die tagsüber Sekretolytika nehmen, für die Nacht ein Antitussivum geben.

Kein Sekretstau bei Virusbronchitis

Zur Sekretolyse wählen deutsche Kollegen am häufigsten Ambroxol und N-Acetylcystein,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.