Leitz-Ordner spießte Hand auf

Autor: CG

Irgendjemand hatte den Leitz-Ordner offen herumliegen lassen. Bei einem Sturz landete der 24-jährige Büroangestellte mit der rechten Hand ausgerechnet auf den offenen Ordnerbügel und bohrte sich diesen mit Wucht in die Handfläche.

Er hatte Glück im Unglück: Klinische Untersuchung und bildgebende Verfahren ergaben keinen Hinweis auf relevante Verletzungen von Gefäßen, Sehnen, Nerven oder Knochen, wie Harun Seyhan und Professor Raymund Horch von der Abteilung für Plastische und Handchirurgie der Universitätsklinik Erlangen-Nürnberg bei der VDPC/VDÄPC*-Tagung berichteten. Die Ärzte konnten den Leitz-Bügel unter Lokalanästhesie ohne Komplikationen behutsam entfernen. Nach drei Tagen intravenöser Antibiotikatherapie mit Cefotiam durfte der junge Mann ohne motorische oder sensible Defizite nach Hause gehen. Die Operationswunde heilte innerhalb von acht Tagen reizlos ab.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.