Lezithin lindert Colitis ulcerosa

Autor: kß

Ein neuer Therapieansatz bei Colitis ulcerosa besteht darin, die gestörte Mukosabarriere des Darms durch orale Zufuhr von retardiert freigesetztem Lezithin zu „regenerieren“.

Bei Patienten mit Colitis ulcerosa fehlt es im Kolonschleim an Phosphatidylcholin (PC). Diese Substanz findet unter der altbekannten Bezeichnung Lezithin in flüssiger Form schon lange als Nahrungsergänzungsmittel Verwendung. PC wird vom Darm aktiv sezerniert – vor allem im Ileum – und bildet normalerweise als wesentlicher Bestandteil des intestinalen Mukus einen Schutzschild gegenüber pathogenen Substanzen des Darmlumens. Ist der PC-Gehalt des Mukus ausgedünnt, können Toxine, Bakterien und Antigene eine aktive Entzündung der Kolonschleimhaut induzieren. Je nach Grad der Verminderung des PC-Gehalts kann eine Proktokolitis, eine Proktosigmoiditits, eine Kolitis bis zur linken oder rechten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.