Licht am Ende des Tunnels

Medizin und Markt Autor: Christine Vetter

Individualisierte Therapieregime ermöglichen bald passgenaue und zielgerichtete Behandlungserfolge bei der immunologischen Beeinflussung chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen. © wikimedia/Nephron

Mit den Biologika hat der Fortschritt im Bereich des Managements der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Einzug gehalten. Der Trend setzt sich fort mit neuen Behandlungsstrategien – von der Entwicklung weiterer Therapeutika bis hin zur Stammzelltransplantation.

Die Gastroenterologen sehen eine gewisse Aufbruchsstimmung bezüglich der Behandlung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. „Wir haben Fortschritte beim Krankheitsverständnis gemacht, können nun zielgerichtet neue Therapieoptionen entwickeln und mit diesen besser als bislang auf die individuelle Situation des Patienten eingehen“, berichtete Professor Dr. Britta Siegmund, Gastroenterologin an der Berliner Charité.Mit Vedolizumab und Ustekinumab sind bereits neue Medikamente zur Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen (CED) verfügbar. Weitere Wirkstoffe wie die Januskinase-Inhibitoren stehen quasi ante portas. „Es sind darüber hinaus zahlreiche weitere neue Wirkprinzipien in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.