Licht stoppt Licht-Urtikaria!

Autor: Di

Patienten mit Lichturtikaria bekommen juckende und brennende Quaddeln, sobald sie das Haus verlassen. Viele reagieren sogar auf Fluoreszenzröhren und Halogenstrahler der eigenen Wohnung. Nur ein Abhärtungstraining hilft!

 

Meist manifestiert sich die Lichturtikaria zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr, selten schon im Kindergarten- oder Grundschulalter. Man vermutet, dass unter Lichteinwirkung in der Haut ein Photoallergen entsteht, gegen das der Betroffene spezifische IgE-Antikörper bildet, schreibt Professor Dr. Silvia Schauder von der Universitätshautklinik Göttingen in der „Internistischen Praxis“. Bei erneuter Exposition kommt es an der betreffenden Stelle zu einer allergischen Reaktion vom Soforttyp. Meist verschwinden die Quaddeln nach Ende der Lichteinwirkung innerhalb von wenigen Stunden spontan, können aber auch über Tage persistieren. Zudem kommt es in ausgeprägten Fällen zu Müdigkeit, Schwindel,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.