Lichtreize steuern Nervenzellen

Autor: Richard Schneider/pg

Wie funktioniert unser Gehirn? Der Klärung dieser Frage sind deutsche und amerikanische Wissenschaftler nun ein Stück näher gekommen. Sie fanden heraus, dass sich mit Hilfe von Lichtpulsen zuvor manipulierte Nervenzellen im Hirngewebe innerhalb von Millisekunden an- und abschalten lassen.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut entwickelten ein neues Werkzeug, um Nervenzellen genauer zu untersuchen. Zunächst isolierten die Forscher dazu die Gene von zwei unscheinbaren Mikroben: Ein Gen der Grünalge Chlamydomonas reinhardtii, dessen Produkt auf blaues Licht reagiert, und ein zweites des Einzellers Natronomonas pharaonis, das auf gelbes Licht anspricht. Anschließend fügten die Wissenschaftler diese Erbinformation in Nervenzellen ein und erhielten damit eine Art Lichtschalter, meldet das Max-Planck-Institut für Biophysik.

Die Wissenschaftler testeten das neue Werkzeug bereits in der Praxis: Nachdem sie die Gene in einen Fadenwurm einschleusten, konnten sie dessen Schwimmbewegung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.