Lieber Fernsehen als Sex

Autor: SK

Wenn Deutsche sich entspannen wollen, legen sie sich auf die Couch und sehen fern, hören Musik oder lesen.

Auch durch spazieren gehen oder radeln fliehen viele vor dem Stress, so drei Viertel der Befragten einer DAK-Studie. Sex oder ein opulentes Mahl als Stressvertreiber sind mit 40 % deutlich weniger gefragt. Mit einem Viertel schnitt Putzen und Hausarbeit als Entspannungstechnik noch überraschend gut ab. Rauchen spendet jedem Fünften Erholung. Insgesamt erachten die Deutschen das Entspannen im Alltag zu 50 bis 60 % für sehr wichtig, Hausfrauen und Schüler gaben der Entspannung den höchsten Stellenwert. Selbstständige und Beamte dagegen waren unter den Befragen mit 9 bzw. 10 % am häufigsten der Meinung, Befreiung von der Hast sei im Alltag weniger wichtig, meldet die DAK.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.