Lieber mit Schein und ohne Gebühr

Autor: REI

Drei von fünf Patienten haben sich in den letzten zwölf Monaten von ihrem Hausarzt eine Überweisung zum Facharzt geben lassen. Davon holten wiederum 37 % – Frauen häufiger als Männer – die Überweisung lediglich bei der Sprechstundenhilfe ab; die anderen wurden vorher untersucht.

81 % folgten auch der Überweisung zum Facharzt, die übrigen ließen sie verfallen. Dass gesetzlich Versicherte häufiger (65 %) Überweisungen als privat Versicherte (27 %) erhalten, erklärt der BKK-Bundesverband mit dem Bemühen der GKV-Patienten, weitere Praxisgebührzahlungen zu vermeiden. Im Auftrag des BKK-Verbandes wurden 6016 Menschen telefonisch befragt.

Demnach würden 69 % der Versicherten bei Beschwerden eher zunächst zu ihrem Hausarzt gehen statt ein MVZ oder Gesundheitszentrum aufzusuchen. 29 % würden dagegen eher ein MVZ aufsuchen, in dem alle notwendigen Fachärzte unter einem Dach zu finden sind – auch wenn das Zentrum eine halbe Stunde vom Wohnort entfernt wäre. Dazu gehören vor...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.