„Lieber tot sein als schwerbehindert leben!“

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Ethische Entscheidungsfindung: Darf man die Patientenverfügung einer 40-Jährigen mit Hirnblutung ignorieren?

Junge Patientin mit schwerer Hirnblutung – soll man um ihr Leben kämpfen oder sie sterben lassen? Ein Experte erläuterte anhand einer eindrucksvollen Kasuistik ein Konzept ethischer Entscheidungsfindung. Für die Familie spricht alles dafür, die Therapie einzustellen, für die Ärzte (vor allem die Neurochir-urgen) besteht kein Zweifel: Maximalprogramm fahren. Wie findet man die beste Lösung im Sinne der Patientin?


Professor Dr. Georg Marckmann vom Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin der Ludwig-Maximilians-Universität München, nahm die hausärztlich tätigen Seminarteilnehmer an die Hand: Nach dem Konzept der prinzipienorientierten Falldiskussion erarbeiteten sie eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.