Liebesspiel besser ohne Wein!

Autor: CG

Kerzenlicht und dunkler Bordeaux in großen Gläsern: Solche Romantik sollten sich Paare, die für ein Kind „üben“, verkneifen. Am besten lassen sie die Finger gleich eine ganze Woche vor dem geplanten Zeugungsakt von jeglichem Drink.

Alkoholgenuss in zeitlicher Nähe zur Konzeption erhöht nämlich die Gefahr einer Fehlgeburt, so ergab eine dänische Studie an 430 Paaren mit Kinderwunsch.

Im Studienzeitraum kam es bei den an der Untersuchung beteiligten Paaren zu 186 Schwangerschaften, von denen aber nur 131 in der Geburt eines Babys endeten. Die 55 Paare, die eine Fehlgeburt verschmerzen mussten, hatten nach ihren Angaben mehr dem Alkohol zugesprochen als die übrigen Studienteilnehmer. Konsumierte die Frau zehn oder mehr alkoholische Drinks pro Woche, stieg das Risiko einer Fehlgeburt um das Zwei- bis Dreifache – war es der Mann, erhöhte es sich sogar um das bis zum Fünffachen.

Nahmen Mann und/oder Frau in der Woche direkt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.