Linagliptin: Boehringer Ingelheim beendet Preisverhandlungen

Gesundheitspolitik Autor: MT

Boehringer Ingelheim hat die Preisverhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband zu dem Antidiabetikum Linagliptin beendet. Ein Erstattungspreis auf dem Niveau der generischen Vergleichstherapie der Sulfonylharnstoffe im niedrigen zweistelligen Centbereich (Tagestherapiekosten) sei nicht akzeptabel, so das Unternehmen.

Mit der vorzeitigen Beendigung der Preisverhandlungen wird Linagliptin (Trajenta®) offiziell aus dem Handel genommen. In einer Pressemitteilung äußern Boehringer Ingelheim und Lilly, Partner in einer weltweiten Diabetes-Allianz, ihr Bedauern, dass der neue Wirkstoff derzeit nicht zu einem angemessenen Preis auf den deutschen Markt gebracht werden kann.

Boehringer Ingelheim hatte für das Antidiabetikum in Deutschland einen Herstellerabgabepreis in Höhe von 1,20 Euro Tagestherapiekosten nach Abzug des Zwangsrabattes vorgesehen. Der europäische Durchschnittspreis liegt bei 1,27 Euro Tagestherapiekosten.

„Leider haben sich nun unsere Befürchtungen, die wir bereits zu Beginn des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.