Linagliptin: Boehringer Ingelheim und Lilly fordern rasche neue Nutzenbewertung

Gesundheitspolitik Autor: MT

Enttäuscht äußern sich die Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim und Lilly über die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zur frühen Nutzenbewertung des Antidiabetikums Linagliptin: Der G-BA teilt mit, dass „der Zusatznutzen aufgrund eines unvollständig eingereichten Dossiers nicht belegt werden konnte“. Die Unternehmen widersprechen und fordern eine sofortige Wiederaufnahme des Verfahrens.

Der G-BA folgt der Empfehlung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), das für Linagliptin keinen Zusatznutzen gegenüber einer Therapie mit Sulfonylharnstoff bzw. Sulfonylharnstoff und Humaninsulin festgestellt hatte. „Die Bewertung des vollständig eingereichten Dossiers wurde ohne Prüfung der vorliegenden Daten ausschließlich aus formalen Gründen getroffen“, schreiben Boehringer Ingelheim und Lilly in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Darin heißt es weiter:

 „Wir werden alle Möglichkeiten inklusive juristischer Optionen evaluieren, die es uns erlauben, Linagliptin den Diabetes-Patienten auch in Deutschland zur Verfügung stellen zu können“, so Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.