Lipase und Amylase bestimmen bringt nichts!

Autor: MW

Amylase und Lipase werden häufig als Routine-

 

Laborparameter bestimmt, ohne dass der geringste

 

Hinweis auf eine Pankreatitis vorliegt. Rausgeschmissenes Geld, meint Professor Dr.

 

Joachim Mössner aus Leipzig.

Die Bestimmung der Pankreas-Syntheseparameter hat eigentlich nur eine Funktion, erklärte der

Gastroenterologe bei der 59. Jahrestagung der DGVS*: Den Ausschluss einer akuten Pankreatitis oder eines akuten Schubes der chronischen Pankreatitis bei entsprechendem Beschwerdebild. Eine Erhöhung der Lipase - sensitiver und spezifischer als die Amylase - über das Dreifache der Norm ist richtungsweisend.

Folgeuntersuchungen gefährden Patienten

Schon beim Abschätzen des Schweregrades der Pankreatitis kann man sich aber auf die Enzyme nicht mehr verlassen, so Prof. Mössner. Klinische Scores berücksichtigen diese Parameter daher nicht. Auch bei der Entscheidung, ob ein Patient mit Verdacht auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.