Lipidscreening und Behandlung sind ungenügend

In der primären und sekundären Prävention der Herz-Kreislauf-Erkrankungen spielt die Cholesterinsenkung die wesentliche Rolle. Dennoch lässt die Umsetzung dieser Erkenntnisse in der Praxis noch deutlich zu wünschen übrig, bedauerte Professor Dr. Roger Darioli, Leiter der Abteilung Lipid/ Atherosklerose an der Poliklinik der Universitätsklinik Lausanne.

Prof. Darioli
   

Wie es um das Cholesterinmanagement am Beispiel der Schweiz bestellt ist, wollte die Swiss Atherosclerosis Monitor Study in Erfahrung bringen. Dafür wurden 8791 Patienten untersucht. Im europäischen Vergleich liegt die Schweiz im guten Mittelfeld - aber dennoch zeigen die Resultate deutliche Mängel auf: In der Praxis erfolgt ein Lipidscreening nur bei 63 % der Patienten, dieses umfasst in 77 % der Fälle die Triglyzeride, bei 34 % das LDL und das HDL bei 62 % der Patienten. Bei den unter 50-Jährigen werden nur etwa 40 % gescreent, bei den Älteren werden immerhin 80 % diesbezüglich in Augenschein genommen.

Noch viel zu selten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.