Lipidsenken wehrt Gefahren ab

Autor: ara

Etwa 400 000 Menschen sterben jährlich an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Millionen an den Folgen von Infarkt, Schlaganfall und anderen Gefäßkomplikationen. Vielen könnte dieses Schicksal erspart bleiben, wenn ihre Blutfette eingestellt wären. Angeregt durch die Aktion "Cholesterin im Griff" von Medical Tribune, ZDF und weiteren starken Partnern werden in den nächsten Tagen einige Patienten in die Praxis kommen und nach ihrem persönlichen Risikoprofil fragen. Damit Sie vorbereitet sind, begleiten wir die Aktion für Sie mit umfassenden Beiträgen zu Diagnostik und Therapie.

Bei Männern sollte man ab dem 35. Lebensjahr nach einem erhöhten kardiovaskulären Risiko fahnden, bei Frauen ab dem 45. Geburtstag, rät Professor Dr. Andreas Michael Zeiher, Leiter der Kardiologie am Universitätsklinikum Frankfurt/Main. Allerdings reicht in diesem Alter noch eine erste Orientierung mit Anamnese und Blutdruckmessung.

Spätestens beim 45-jährigen Mann bzw. der 55-jährigen Frau gilt es aber, gründlicher nachzufragen. Will man deren individuelles Herz-Kreislauf-Risiko abschätzen, kann man sich eines der gebräuchlichen Scores bedienen. In Frage kommt z.B. der in Deutschland weit verbreitete PROCAM-Score, der auf Daten von mehr als 30 000 Studienteilnehmern aus Münster beruht....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.