Liposomen hilfreich beim Sjögren-Syndrom

Autor: Dr. Dorothea Ranft

© Dennis Barten/wiki

Eine Lokaltherapie mit Liposomen kann Patienten mit M. Sjögren die lästigen Sicca-Symptome lindern. Eine aktuelle Studie spricht für einen Effekt auf Augen-, Nasen- und Mundtrockenheit.

Phospholipide können in liposomaler Form als Spray in Mund, Nase und Augen appliziert werden. Sie stabilisieren dort die Lipidschicht der Mukosa und sollen so die natürliche Barriere- und Gleitfunktion wiederherstellen. Dr. B. Hofauer und Kollegen von der Hals-Nasen-Ohren-Klinik der TU München untersuchten nun bei 73 Patienten mit primärem Sjögren-Syndrom, welchen Einfluss eine zweimonatige liposomale Lokaltherapie auf die Sicca-Symptome hat.

Liposome befeuchten Nase, Mund und Augen

Bei der Auswertung ergab sich ein signifikanter Rückgang der Keratokonjunktivitis sicca sowie der Mund- und Nasentrockenheit – gemessen anhand der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.