Locken Schlafmittel Krebs ?und frühen Tod herbei?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger; Foto BilderBox

Wer Schlafmittel verschrieben bekommt, hat ein dreifach erhöhtes Risiko, innerhalb der nächsten zweieinhalb Jahre zu sterben. Das ist das Ergebnis einer aktuellen US-Studie.

Die Untersuchung mit mehr als 30 000 Teilnehmern stützt sich auf Daten des „Geisinger Health System“, das die medizinische Versorgung von etwa 2,5 Mio. Personen in Pennsylvania leistet. Verglichen wurde die Sterblichkeit von 10 529 Patienten, denen zwischen 2002 und 2007 ein Schlafmittel verschrieben wurde, mit der von 23 676 Personen ohne Schlafmittelrezept.

Die Autoren der Kohortenstudie haben jeweils einem Schlafmittel-Patienten zwei Personen ohne Hypnotikagebrauch gegen­übergestellt. Die Beob­achtungszeit betrug im Mittel 2,5 Jahre, heißt es im „British Medical Journal“.

Vierfaches Sterberisiko schon bei Minidosis?

In der Analyse zeigte sich, dass das Sterberisiko bei Personen, die von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.