Lockt Betablocker den grauen Star in Auge?

Autor: SK

Wer Betablocker einnimmt oder ins Auge tropft, setzt sich möglicherweise einer erhöhten Kataraktgefahr aus. Auch ACE-Hemmer scheinen die Linsentrübung zu fördern.

In einer australischen Studie wurden 2454 Personen (> 49 Jahren) zweimal im Abstand von zehn Jahre augenärztlich untersucht. Für Patienten, die mit oralen Betablockern behandelt wurden, errechneten die Studienautoren eine Odds Ratio (OR) von 1,45 für einen Grauen Star, bei betablockerhaltigen Augentropfen lag die Odds Ratio sogar bei 2,12. Für eine Kataraktoperation betrugen die entsprechenden ORs 1,61 und 3,09. Auch für die Einnahme von ACE-Hemmern ermittelte man mit einer OR von 1,7 ein erhöhtes Risiko für eine Linsenoperation. Bei allen anderen Antihypertonika ergab sich dagegen keine Assoziation zum Katarakt. Die Autoren fordern nun weitere Studien, um die Gefahr fürs Auge genauer zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.