Löcher im Kinderschopf abklären

Autor: AW

Kahle Stellen auf Kinderköpfen sind meist durch eine Alopecia areata bedingt. Diese gibt behandelnden Ärzten oft eine harte Nuss zu knacken. Differentialdiagnostisch muss man daran denken, dass die Kleinen ihr Haar vielleicht auch selbst auszupfen.

Die wichtigste Haarerkrankung im Kindesalter ist die Alopecia areata, so Professor Dr. Henning Hamm von der Universitäts-Hautklinik Würzburg auf der 97. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin. Beim kreisrunden Haarausfall handelt es sich um eine T-Zell-vermittelte, organspezifische Autoimmunerkrankung, die sich gegen anagene Haarfollikel richtet. Es besteht eine ausgeprägte genetische Disposition: Etwa 15 bis 20 % der Alopecia-areata-Patienten berichten über weitere Fälle in der Familie. Nicht selten besteht eine Assoziation zu atopischen Erkrankungen bzw. anderen Autoimmunerkrankungen wie Vitiligo oder Hashimoto-Thyreoiditis.

Topische Immuntherapie nur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.