Löst Piracetam die Zunge?

Frage von Ronny Frey,

 

Abteilung für Innere Medizin,

 

Erzgebirgsklinikum,

 

Annaberg-Buchholz:
Ist die Piracetam-Behandlung von Schlaganfallpatienten mit Sprachstörungen gerechtfertigt und falls ja, in welcher Dosierung?

Antwort von Professor Dr. Josef Kessler,

Universitätsklinik und Poliklinik

für Neurologie, Köln:
In einer Studie am Max-Planck-Institut für neurologische Forschung und der Neurologischen Universitätsklinik Köln hat sich gezeigt, dass sich Aphasiker immer dann besonders gut von ihrer sprachlichen Beeinträchtigung erholen, wenn das Gehirngewebe um das infarzierte Gebiet besonders stoffwechselaktiv ist resp. mit einer erhöhten Durchblutung in einer Aktivierungs-PET reagiert.

Patienten, die lediglich homotope Hirnareale der rechten Hemisphäre aktivieren können und denen es nicht gelingt, linkshemisphärische Sprachregionen wieder in ein sprachverarbeitendes neuronales Netzwerk zu integrieren,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.