Lokalbetäubung hilft Hüfte heilen

Autor: Dr. med. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Weniger Schmerzmedikamente, kürzerer Klinikaufenthalt und geringerer Reha-Bedarf: Bringen Lokal­anästhetika Patienten nach Hüftfraktur wirklich schneller wieder auf die Beine?

Das „enhanced recovery protocol“ (ER) hat sich nach Knie-Operationen gut bewährt. Ob sich die Infiltration mit Lokalanästhetika via Katheter auch nach Hüftoperationen lohnt, prüften Dr. William Harrison und Kollegen vom Northumbria Healthcare Trust im britischen Newcastle-upon-Tyne.


Sie werteten Daten von rund 400 Patienten (Durchschnittsalter 80 Jahre) aus, die wegen einer Hüftfraktur operiert werden mussten. Ein Fünftel des Kollektivs wurde konventionell behandelt, 80 % der Patienten erhielten lokale Infiltrationen oder Infusionen mit Lokalanästhetika.

Verringerte Mortalitätsrate durch Anwendung von Lokalanästhetika

Als bemerkenswert hoben die Kollegen die signifikant verringerte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.