Lottodrucker schuld an Luftnot

Autor: SK

Seit zweieinhalb Jahren litt die 62-Jährige an asthmatischen Beschwerden. Kaum war sie an ihrem Arbeitsplatz, einer Lottoannahmestelle, angekommen, quälten sie Schnupfen und Atemnot. Nur im Urlaub verschwanden die Symptome. War die Arbeit schuld am Asthma?

Eine Allergie war bei der Frau nicht bekannt und auch die Untersuchung ergab keine Überempfindlichkeit. Der Lungenfunktionstest fiel normal aus.

Die Frau arbeitete schon seit 20 Jahren in ihrem Job, benutzte aber erst seit ca. drei Jahren einen Thermodrucker für die Ausgabe der Lottoscheine und fast genauso lang währten ihre Symptome. Hier ergab sich also ein Verdacht. Man ließ die Frau 30 sec mit Originalfarbsubstanz von den Lottoscheinen schreiben. Asthmasymptome traten bei dieser Gelegenheit zwar nicht auf. Aber eine Woche später bestätigte ein Provokationstest den Verdacht. Unter genau nachgestellten Arbeitsbedingungen bediente die Patientin 90 Sekunden lang den Thermodrucker. 24 Stunden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.