Luftnot am Lebensende gezielt behandeln

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Die Dyspnoe quält Krebskranke ebenso wie Patienten mit Herzinsuffizienz oder COPD. Vor allem die Vorstellung vom Tod durch Ersticken ängstigt Betroffene und Betreuer.

Die Luftnot ist nicht nur das vierthäufigste Symptom bei Krebspatienten, sie hat auch eine hohe prognostische Relevanz, erklärte Dr. Marion Daun, Hämatologin/Onkologin vom Klinikum Stutt­gart. Werden Tumorpatienten mit Dyspnoe eingewiesen, beträgt ihre mediane Überlebenszeit zwölf Wochen. Zudem sorgt die Luftnot bei fortgeschrittenem Tumorleiden für eine starke Minderung des Lebenswillens.


Golden-S-Zeichen spricht für Lappen-atelektase, hier durch ein Bronchial-Ca.

Foto: doccheck/Dr. Gaillard

Subjektive Luftnot auch bei 96 % O2-Sättigung

Der Schweregerad der Dyspnoe lässt sich von Außenstehenden kaum erfassen –...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.