Lunge röntgen verhindert kaum Krebstode

Autor: Dr. St. Kronenberger, Foto: Thinkstock

Ein jährliches Röntgen-Screening auf Bronchialkarzionom senkt die Mortalität nicht. Das zeigt eine aktuelle amerikanische Studie.

Für ihre Untersuchung rekrutierten US-Forscher mehr als 77 000 Personen im Alter zwischen 55 und 74 Jahren, die sich einmal jährlich einer Röntgenuntersuchung unterzogen. Vier Jahre in Folge wurde diese Untersuchung durchgeführt, anschließend beobachtete man das weitere Schicksal der Probanden bis zu 13 Jahre lang.


Als Kontrolle diente eine ebenso große Gruppe, die herkömmlich medizinisch betreut wurde. Zum Screening kamen im ersten Jahr 86 % der Probanden, in den folgenden drei Jahren sank die Compliance auf 79 %. In der Kontrollgruppe unterzogen sich 11 % der Teilnehmer einer Screeninguntersuchung des Thorax.


Die kumulative Inzidenz des Bronchialkarzinoms betrug in den 13 Jahren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.