Lungenembolie: Die neuen Empfehlungen

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: pitopia, Robert Marggraff, 2007

Neuerungen bei der Behandlung von Patienten mit Lungenembolie: Die aktuelle ESC-Leitlinie schreibt explizit den Gebrauch neuer Antikoagulanzien vor.

Die Definition der Hoch- und Niedrig-Risikogruppe bleibt wie in der Vorversion 2008, ebenso die Aussage, dass die CT-Angiographie das Diagnostikum der Wahl darstellt, betonte Professor Dr. Stavros Konstantinides vom Centrum für Thrombose und Hämostase (CTH) der Universitätsklinik Mainz. Neue Aspekte der Risikostratifikation gibt es dagegen bei Lungenembolie-Patienten mit intermediärem Risiko.


Lungenembolie mit Nachweis eines großen Thrombus innerhalb der rechten Pulmonalarterie.

Foto: wikipedia/Dr. Martin Steinhoff

Die Definition des hohen Risikos stützt sich nach wie vor auf Schock/Hypotension, eine rechtsventrikuläre Dysfunktion in der Bildgebung sowie positive Biomarker. Beim intermediä...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.