Lungenkarzinom-Screening mittel Low-Dose-CT bei Rauchern

Autor: Maria Weiß

Lungenkarzinom-Screening mittel Low-Dose-CT bei Rauchern © Pixabay

Screeninguntersuchungen mittels Low-Dose-CT können die Sterblichkeit an Lungenkrebs um 20 % vermindern – das hat die US-amerikanische NLST*-Studie an den Tag gebracht. Die Schattenseite solch eines Programms darf man aber nicht unter den Teppisch kehren.

Der Pferdefuß heißt: Überdiagnosen von lebenslang asymptomatischen Tumoren. Dieses Problem kennt man auch von anderen Screeningprogrammen zum Beispiel beim Brustkrebs oder Prostatakarzinom. Mit der Malignom-Diagnose sind für den Patienten unnötige diagnostische und therapeutische Prozeduren und eine starke psychische Belastung verbunden. Neben dem Nutzen kann ein Screening also auch Schaden anrichten.

Im Rahmen der NLST*-Studie wurde bei über 50 000 Probanden mit hohem Lungenkrebsrisiko (mindestens 30 Pack-Years) über drei Jahre jährlich entweder ein Low-Dose-CT oder eine Thorax-Röntgenaufnahme durchgeführt und danach wurden sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.