Lust auf Süßes ist angeboren

Autor: Carola Gessner

Wer bei Schokolade, Eis, Bonbons und Kuchen regelmäßig schwach wird, hat nun eine prima Ausrede für sein süßes Laster: Die Lust auf Süßes ist genetisch bedingt - besagt zumindest eine neue finnische Studie.

Einigen Süßigkeiten kann man einfach nicht widerstehen - und womöglich stecken die Gene hinter diesem Verlangen. Zu diesem Schluss kommt die Studie des Finnen Kaisu Keskitalo, die nun im American Journal of Clinical Nutrition (2007, 86: 55-63) veröffentlicht wurde.

Knapp 150 Personen aus 26 Familien gaben Auskunft, wie ihnen verschieden konzentrierte Zuckerlösungen schmeckten. Zudem berichteten sie Genaues über ihren alltäglich gewohnten Süßigkeitenkonsum.

Sowohl für die individuelle Geschmack-Empfindung als auch im Hinblick auf die Sucht nach Süßem fanden sich deutliche Indizien für Erblichkeit. Als wichtiger Gen-Ort für die unterschiedlichen Zucker-Vorlieben ließ sich Chromosom 16p11.2...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.