Luxusreisen auf Arztrechnung

Autor: kol

Sieben mehrjährige Haftstrafen und einmal

 

Bewährung verordnete das Landgericht Berlin jetzt acht Berliner Ordnungshütern. Die Mitarbeiter der Polizei hatten sich durch manipulierte Arztrechnungen über Jahre bereichert und rund 600 000 Euro in die eigene Tasche transferiert.

Hauptdrahtzieherin war die Angestellte B. im Landespolizeiverwaltungsamt, die sich die Einführung eines neuen Computersystems bei der Abrechnung zu Nutze machte. Normalerweise erhalten Beamte bei Arztrechnungen neben einer 50%igen Kostenübernahme durch die Krankenversicherung eine ebenfalls 50%ige "Heilvorsorge-Beihilfe" durch den Dienstherrn. Die heute 40-jährige Frau B. manipulierte zwischen 1995 und 2001 jedoch die Rechnungen zu Lasten der Polizei und setzte fiktive Summen ein. Sie tat das mehr als 600-mal.

Von den Mittätern, die ihr Gatte geködert hatte, verlangte sie dann jeweils die Hälfte der ausgezahlten Summen. Die Strafe für sie: fünf Jahre Gefängnis. Der Ehemann muss viereinhalb...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.