Macht Präeklampsie unfruchtbar?

Autor: VS

Frauen, die lange auf ihr Wunschkind warten müssen, entwickeln eher eine Präeklampsie.

Dänische Autoren werteten die Daten von über 45 000 Erst- und Mehrfachgebärenden aus. Unter den Frauen ohne bekannte Hypertonie lag das Präeklampsie-Risiko bei Primiparae um 50 % höher, wenn sie länger als sechs Monate brauchten, um schwanger zu werden. Bei Multiparae zeigte sich eine Risikoerhöhung erst nach 12 Monaten Abstand zum letzten Kind, dafür stieg das Präeklampsie-Risiko aber gleich um das 2,5fache. Vielleicht ist die Präeklampsieneigung mancher Frauen ja auch der Grund für ihre verminderte Fruchtbarkeit, spekulieren die Autoren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.