Mädchen frühzeitig über die HPV-Impfung informieren

Autor: wk

Mädchen sollten schon früh auf die HPV-Impfung angesprochen werden. Doch das muss mit einfühlsamem Know-how geschehen. Denn es gibt noch immer viel Unsicherheit bei Themen rund um die Sexualität.

Zwar geben sich Mädchen heute aufgeklärt und gehen unbefangener mit ihrem Liebesleben um als vor wenigen Jahren. Aber sie haben dennoch nur geringes Wissen und große Ängste, so die Erfahrung von Dr. Gisela Gille aus Lüneburg, der Vorsitzenden der Ärztlichen Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau (ÄGGF) e.V. Sie geht ebenso wie 90 ihrer Kolleginnen auf Anfrage in Schulen, um im Rahmen der Sexualaufklärung mit den Mädchen ins Gespräch zu kommen.

Selbst Mütter wissen oft nicht Bescheid

Dr. Gille plädiert dafür, Mädchen ab neun Jahren über die Notwendigkeit der kombinierten Prävention des Zervixkarzinoms – Impfung plus regelmäßige Vorsorgeuntersuchung – aufzuklären. Denn der Impfschutz...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.