Männer oft vorschnell verurteilt – der Zweck-Sex tötet die Lust!

Autor: abr

Wenn‘s im Bett nicht klappt, bleiben auch die Kinder aus. Das mag bei „technischem Versagen“ zutreffen, aber so einfach ist die Gleichung nicht. Viel häufiger führt erst die ungewollte Kinderlosigkeit zu sexuellen Störungen.

„Da muss halt mal ein ganzer Kerl ran“ – solche Sprüche müssen sich nicht wenige Männer anhören, die sich in ihrem Umfeld zur ungewollten Kinderlosigkeit bekennen, während ihre Partnerinnen eher bedauernde Reaktionen ernten. Potenz und Zeugungsfähigkeit werden beim starken Geschlecht gerne gleichgesetzt, was auf den ersten Blick schlüssig scheint: Ohne ausreichende Erektion keine Zeugung.

In den seltensten Fällen von männlicher Infertilität sind aber tatsächlich sexuelle Funktionsstörungen die Ursache, berichtete Privatdozent Dr. Tewes Wischmann vom Zentrum für Psychosoziale Medizin des Universitätsklinikums Heidelberg auf der 33. Jahrestagung der Akademie für Sexualmedizin. Viel eher liegen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.