Männer stehen auf Skalpell

Autor: SK

Männer gehen immer häufiger zum Schönheitschirurgen. Auf der Liste der plastischen Operationen stehen beim starken Geschlecht laserchirurgische Eingriffe ganz vorn. Auf Rang zwei finden sich Tätowierungen bzw. deren Entfernung, dann folgen Lidplastiken und Nasenkorrekturen.

Bei den Frauen führen die laserchiurgischen Eingriffe, gefolgt von Fettabsaugung, ästhetischer Phlebochirurgie und Lidpastiken, meldet die GÄCD*. Insgesamt sind plastische Eingriffe bei Frauen rückläufig, während die Männer an Boden gewinnen. Um 44 % stiegen hier die Faltenbehandlungen mit Botulinumtoxin an. Denn auch die Männer stören die Zornesfalten, die das Gesicht vergrämt aussehen lassen, erklärte Dr. Matthias Gensior von der GÄCD. 2008 stieg die Zahl der ästhetischen Operationen erstmals seit einigen Jahren wieder an – auf 141 000 nach 130 000 im Jahr 2007.

* Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.