Magenkrebs: Singuläre Metastasen resezieren?

Autor: Manuela Arand

Eine deutsche Studie soll Erkenntnisse zum fortgeschrittenen Magenkrebs liefern. Eine deutsche Studie soll Erkenntnisse zum fortgeschrittenen Magenkrebs liefern. © Giovanni Cancemi – stock.adobe.com

Welche Patienten mit Einzelmetastasen eines Magenkarzinoms länger leben, wenn zusätzlich zur Chemotherapie eine Resektion erfolgt, wird intensiv diskutiert. Die deutsche Studie RENAISSANCE/FLOT5 soll Klarheit schaffen.

In westlichen Ländern befinden sich etwa 70 % der Patienten mit frisch diagnostiziertem Adenokarzinom des Magens in einem fortgeschrittenen Stadium. Für die Betroffenen verbessert die palliative Chemo die Lebensqualität und verlängert das mediane Überleben in der Erstlinie um etwa ein Jahr und in der Zweitlinie um weitere Monate.

„Aber man muss sich fragen: Gibt es eine Klientel, die von effektiver Systemtherapie in Kombination mit Chirurgie zusätzlich profitiert?“, so Privatdozent Dr. Thorsten Götze, Krankenhaus Nordwest in Frankfurt. Ziel ist, durch Reduzieren der Metastasenlast das Leben weiter zu verlängern oder sogar – in Einzelfällen – die Krankheit zu heilen.

Wenn im Stadium IV...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.