Magenschutz nicht vernachlässigen!

Autor: RS

Wie oft haben Sie heute schon Diclofenac, Ibuprofen, ASS & Co. verschrieben und dabei (nicht) an einen Säurehemmer gedacht? Eine Umfrage unter Kollegen zeigt, dass der wichtige Magenschutz stiefmütterlich behandelt wird – manchmal medizinischem Wissen zum Trotz.

Die Hemmung von Schmerz und Entzündung mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) ist eine unverzichtbare Therapie. Allerdings entwickeln 5 % der Patienten unter einer solchen Dauertherapie ein gastroduodenales Ulkus. Einer von hundert erleidet Blutungen oder eine Perforation. Die Zahl der Todesfälle in Deutschland durch gastrointestinale Komplikationen wird mittlerweile auf bis zu 6000 pro Jahr geschätzt.

Abhilfe würde eine konsequentere Verordnung wirksamer Säurehemmer bei NSAR-Therapie schaffen, wie sie auch die Arzneimittelkomission der deutschen Ärzteschaft vorsieht: Gemäß den Richtlinien sollen Risikopatienten unter NSAR primär eine Prophylaxe mit einem Protonenpumpenhemmer erhalten....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.