Magere Milch macht anfälliger für Morbus Parkinson

Autor: Dr. Anne Benckendorff

Jeder 100. Fan fettarmer Molkereiprodukte erkrankt. © Fotolia/Dmytro Sukharevskyi

Personen, die häufig fettarme Milchprodukte konsumieren, erkranken mit größerer Wahrscheinlichkeit an Morbus Parkinson. Das legt zumindest eine Datenanalyse nahe. Das Gesamtrisiko bleibt jedoch niedrig.

Stehen milchhaltige Nahrungsmittel in Zusammenhang mit Morbus Parkinson? Dieser Frage ging eine Arbeitsgruppe um Katherine C. Hughes, Department of Epidemiology, Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston, nach. Ihre Analyse beruht auf Daten zweier Kohortenstudien: Die Nurses Health Study verfolgt seit 26 Jahren mehr als 80 000 Krankenschwestern; die Health Professionals Follow-up Study umfasst ca. 48 000 Männer und läuft seit 24 Jahren. Beide Untersuchungen beinhalten regelmäßig Fragebögen zu Gesundheit und Ernährungsgewohnheiten. Insgesamt traten 1036 Fälle von Parkinson im Beobachtungszeitraum auf.

Personen, die mehr als drei Portionen magere Milchprodukte pro Tag zu sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.