Maligne Zellen durch Hitze zerstören?

Autor: CG

Maligne Tumoren mit Hitze in Schach halten: Derzeit wird die Hyperthermie als Bestandteil der Krebstherapie in Studien untersucht. Sie soll Strahlen-, Chemo- und Immuntherapie unterstützen, Schmerzen lindern und die Lebensqualität steigern.

Verschiedene Hinweise – wie beobachtete Tumorremissionen nach fieberhaften Infektionskrankheiten oder die „bemerkenswert fieberfreie Anamnese von Krebspatien­ten“ – liegen der Idee zugrunde, den Körper durch Erwärmung im Kampf gegen maligne Krankheiten zu unterstützen. Dr. Matthias Woernle, Klinik Öschelbronn in Niefern-Öschelbronn, nannte auf dem 44. Süddeutschen Kongress für aktuelle Medizin folgende Tumorentitäten, bei denen die Hyperthermie die Wirkung der Strahlen- bzw. Chemotherapie in Phase-II- bzw. Phase-III-Studien unterstützt hat:

  • solitäre Lymphknoten-Metastasen von Kopf-Hals-Tumoren
  • Rezidive oder Satellitenmetastasen des malignen Melanoms
  • Mammakarzinom-Rezidive
  • Zervixkarzinom in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.