Mamma-Ca: Mit Everolimus kündigt sich ein neue Option an

Autor: Brigitte Gonschorowski, Foto: thinkstock

Die kombinierte Behandlung mit dem oralen mTOR-Inhibitor Everolimus plus Exemestan ist eine potenzielle Therapieoption für rezidivierte Patientinnen mit fortgeschrittenem hormonsensiblem Mammakarzinom. Die Kombination verbessert hoch signifikant das progressionsfreie Überleben. Auch bei älteren Patientinnen wurde ein klinischer Benefit nachgewiesen.

Für die doppelblinde, randomisierte Phase-III-Studie Bolero-2, wurden 724 postmenopausale Patientinnen mit metastasiertem, hormonsensiblem und HER2-negativem Mammakarzinom rekrutiert, die auf eine endokrine Therapie nicht mehr ansprachen. Alle Patientinnen waren mit Letrozol bzw. Anastrozol vorbehandelt. Randomisiert erhielten die Patientinnen entweder Everolimus (10mg/d) plus Exemestan (25 mg/d) oder Exemestan und Placebo.


Die aktuelle Auswertung nach median 18 Monaten (#559) bestätigte erneut, dass die zusätzliche Gabe des mTOR-Inhibitors die Wirkung der endokrinen Therapie erhöht: Das progressionsfreie Überleben konnte klinisch bedeutsam um 4,6 Monate verlängerte werden von 3,2 Monate...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.